Warum brauche ich eine eigene Website?

Gerade diese Frage ist für Vereine, Clubs, Selbstständige, Handwerker und Klein- und Mittelständische Unternehmen (KMUs) von großer Bedeutung. Jeder Euro ist hart verdient und möchte gewinnbringend ausgegeben werden. Aber auch der Faktor Arbeitszeit spielt eine große Rolle: Die Betreuung einer Website ist arbeitsintensiv und Inhalte müssen aktualisieren werden. Warum also, soll man sich auch noch mit einer Website auseinandersetzen? 

Sie brauchen eine Website um von Ihren potentiellen Kunden gefunden zu werden.

Antworten zu "Wie werde ich in Internet gefunden?"

Welche Fragen haben Sie an Ihre Website?

  • Wie werde ich im Internet gefunden?
  • Was sollen die Leser auf meiner Website machen?
  • Wer ist für die Website verantwortlich?
  • Wann muss ich neue Inhalte veröffentlichen?
  • Wo muss ich noch aktiv sein?
  • Wie viel kostet eine Website? 
Hilfecenter für Websiteanbieter

Wir können Ihnen helfen!

  • Sie brauchen eine Bestandsaufnahme?
  • Sie brauchen ein Konzept für Ihre Website?
  • Sie möchten Newsletter effektiv einsetzen?
  • Sie möchten die sozialen Netzwerke für sich nutzen?
  • Sie möchten mehr über die Bedeutung von Suchbegriffen wissen?
  • Sie möchten...?


Damit Sie einen Einblick in die Anforderungen einer Website, die Online Welt, Soziale Netzwerke, Newsletter und mehr erhalten, veröffentlichen wir kontinuierlich Artikel in unserem Blog. Den aktuellsten Artikel finden Sie gleich hier:


Die 11 häufigsten Fehler von Internetseiten und wie Sie sie beheben

Geld im Internet verdienen. So geht's.

Bei meiner Analyse von Internetseiten von KMU’s (Kleine und mittlere Unternehmen) stoße ich immer wieder auf die gleichen Fehler. Dies mag zum einen an Unwissenheit liegen und zum anderen an Mangel der Akzeptanz der Online-Welt. Interessant ist dabei, dass die aufgeführten Fehler sowohl auf Internetseiten enthalten sind, die in „Heimarbeit“ mit Baukastensystemen als auch über Dritte erstellt wurden. 

 

Wenn ich den Begriff Fehler verwende geht es mir nicht um das Design sondern vielmehr um alle Aspekte die die Wahrscheinlichkeit der Auffindbarkeit der Internetseite betreffen. Habe ich mich entschieden eine Internetseite zu erstellen, entscheide ich mich gleichzeitig dafür im Internet mit meinem Namen, meiner Adresse, meinem Produkt/meiner Dienstleitung präsent zu sein. Ich erwarte somit auch von potentiellen Interessenten gefunden zu werden.

 

Umso erstaunlicher ist es, dass es immer noch Personen gibt die zwar eine Internetseite haben, aber die Kontaktinformationen nicht verlinken oder sogar nur als Bild einbinden. Was soll das? Dies ist praktisch so als wenn ich einen Flyer erstelle und ihn nicht prominent platziere sondern im Versandkarton unter den Tisch stelle. Das ist aber ein Extrembeispiel. 


Die meisten Leute die eine Internetseite haben, wollen auch tatsächlich gefunden werden. Leider reicht es dafür nicht aus „einfach“ eine Internetseite zu haben. Vielmehr muss an einer Reihe von Stellschrauben gedreht werden. Dies ist auch für Laien nicht weiter schwierig, man muss es nur wissen. Schauen wir uns die 11 wichtigsten Schrauben einmal an.

1. Bilder sind nicht beschriftet

Zu einer guten und schönen Website gehören Bilder. Was dabei gerne übersehen wird ist, das Suchmaschinen Bilder nicht „auslesen“. Um dem entgegenzuwirken kann jedem Bild über den „ALT-Tag“ ein Text zugeordnet werden. Dies hat 2 Vorteile: Zum einen erfüllt das Bild die redaktionellen Ansprüche der Suchmaschine und zum anderen wird Ihre Seite dadurch barierrefreundlicher (kann auch von Personen gelesen werden die eine Lese/Sehbehinderung haben).

2. Bilder sind zu groß

Die Ladezeit Ihrer Website ist heute wichtiger denn je. Auf mobilen Endgeräten möchten die Besucher nicht lange warten um den Inhalt Ihrer Seite zu erkunden. Achten Sie daher darauf, dass die Dateigröße ihre Bilder möglichst klein ist. Das reduziert die Abbruchquote. 

3. Zu wenig Text

Als Faustregel gilt, dass jede Seite einen Text von min. 400 Wörter enthalten sollte. Sicherlich ist das nicht immer möglich, aber für Ihre wichtigsten Seiten gilt es sich Gedanken zu machen was Sie Ihren Kunden sagen können. Denn nur Seiten mit ausreichend Inhalt werden von den Suchmaschinen als informativ betrachtet.

4. Falscher Umgang mit Überschriften

Die Überschriften im Text werden gerne missbraucht bzw. zweckentfremdet. Um uns das Leben zu erleichtern gibt es in den Website-Baukästen formatierte Textelemente. Hierzu gehören unter anderem der Text selbst, also Art, Größe und Farbe, und auch Überschriften. Diese sind intern als h1, h2 und h3 gekennzeichnet. Da sich die einzelnen Überschriften in Größe, Farbe und Positionierung unterscheiden, werden sie gerne als Stilelement und nicht zwingend als Überschrift verwendet. Für die Suchmaschinen entsteht so ein undeutliches Bild Ihres Textes. Die Suchmaschinen erwarten einen ordentlich strukturierten Text mit einer (1) Hauptüberschrift und weiteren Zwischenüberschriften. Hierzu suchen die Suchmaschinen die einzelnen h1 (Hauptüberschrift), h2 (erste Ebene Zwischenüberschrift und h3 (zweite Zwischenüberschrift) und erkennen so die redaktionelle Struktur des Textes. Auf jeder Seite sollte somit zumindest eine h1 Überschrift vorhanden sein. Noch besser ist es, wenn ihr Text durch weitere h2 Überschriften strukturiert wird. 


Manchmal wird auch versucht eine Überschrift durch die Kennzeichnung Fett, Kursiv oder eine andere Schriftgröße zu erstellen. Auch dies erkennen Suchmaschinen nicht als Überschriften an. 


Gefällt Ihnen die vorhandene Formatierung nicht, können Sie diese in allen Systemen zentral nach Ihren Vorstellungen anpassen.

5. Keine Suchbegriffe

Gerne werden bei der Erstellung von Internetseiten die vorhanden Marketingunterlagen genutzt und 1:1 übernommen. Das funktioniert in der Regel nicht. Vielmehr sollten Sie Texte schreiben, die auch die Suchbegriffe, Keywords, beinhalten mit denen Ihre Kunden nach Ihnen suchen. 

6. Keine oder doppelte Seitentitel

Der Seitentitel erscheint zum einen am oberen Rand im Reiter Ihres Browsers (Browserleiste) und zum anderen als Titel in den Suchergebnissen, im Snippet (dazu gleich mehr). Wie der Name schon sagt ist es ein Seitentitel, der für jede Ihrer Seiten unterschiedlich sein sollte. Gerne wird der Seitentitel aber von der Startseite für alle Folgeseiten übernommen. Für den Leser ist dies irritierend und die Suchmaschine nimmt an, dass sich die Seiten nicht sonderlich unterscheiden. Es ist vergleichbar mit einer Tageszeitung in der keine Unterscheidung für die einzelnen Themengebiete wie Politik, lokale Nachrichten oder Sport gemacht wird. 

7. Fehlende Seitenbeschreibung

Häufig wird auf die Seitenbeschreibung gänzlich verzichtet da sie in der Regel gar nicht für den Leser sichtbar ist. Mit einer Ausnahme: In den Suchergebnissen wird die Seitenbeschreibung im Snippet angezeigt und soll den Kunden motivieren auf die Internetseite zu klicken. 


Kleiner Exkurs: Das Snippet

Als Suchergebnis geben die Suchmaschinen das Snippet aus. Das Snippet besteht aus den drei Elementen Seitentitel, der Adresse (URL) und der Seitenbeschreibung und ist als Werbefläche für Ihr Unternehmen zu sehen. Es sollte daher so gestaltet sein, dass der potentielle Kunde darauf klickt.

Mit dem Befehl site:www.IhreSeite.de können Sie alle Ihre Snippets bequem einsehen.


8. Fehlende Robots.txt

Mit dieser Datei erhalten Suchmaschinen Anweisungen, welche Seiten beim Durchsuchen berücksichtigt werden sollen. Auch wenn alle Seiten „freigegeben“ sind, sollte eine robots.txt in Ihrem Root-Verzeichnis vorhanden sein (www.IhreSeite.de/robots.txt) um den Suchmaschinen zu sagen „Schau, das darfst du alles auf meiner Seite lesen“.

9. Fehlende Sitemap

Es gibt zwei Arten von Sitemaps. Eine User-Sitemap und eine Crawler-Sitemap. Die User-Sitemap kennen Sie vermutlich: Sie finden sie meistens im unteren Teil beim Impressum. Es ist eine visuelle Darstellung der Struktur der Website.


Die Crawler-Sitemap ist eine Datei die bei den Suchmaschinen eingereicht werden sollte um aufzuzeigen welche Seiten überhaupt vorhanden sind. Liegt sie vor, trägt sie einen entscheiden Beitrag für die Ergebnisdarstellung Ihrer Seite bei.

10. Keine Anmeldung bei Google Analytics und Webmaster

Damit google Sie auch wirklich in den Suchergebnissen berücksichtigen kann, muss Ihre Website bei google Analytics und google Webmaster angemeldet werden. Über google Webmaster können Sie unter anderem Ihre Sitemap und robots.txt einreichen und über Analytics erhalten Sie wichtige Informationen darüber wie Ihre Website genutzt wird. Beide Tools sind unerlässlich wenn Sie eine Website haben.

11. Unübersichtliche Struktur

Machen Sie es Ihren Besuchern leicht! In der Regel sollte der Besucher mit drei Klicks an seinem Ziel sein. Gerade bei älteren Internetseiten kommt es vor, dass die Struktur unübersichtlich wird. Neue Artikel sind hinzugekommen und nach „Gefühl“ zugeordnet worden. Überprüfen Sie regelmäßig ob alle Unterseiten gut zu finden sind. Nach etwaigen Änderungen auch unbedingt eine neue Sitemap einreichen um google über die Veränderungen zu informieren.


Schauen Sie doch gleich einmal bei Ihrer Internetseite nach welche Kriterien erfüllt werden. Es ist ein kleiner Schritt, der die Auffindbarkeit Ihrer Website deutlich erhöht.

Sie haben noch Fragen? Hier gibt es Antworten.

Florian Bumm


Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden und Kollegen. Danke

0 Kommentare

Sie sind Publisher und haben eine Website, eine Internetseite, eine Internetpräsenz, einen Blog oder planen im Internet präsent zu sein?

Online-Marketing: Ein sich wiederholender Prozess

Egal was Sie auch vorhaben, Sie müssen sich genau überlegen was der Besucher auf Ihrer Website machen sollen. Ob Sie Ihre Seite mit einem Baukastensystem selber machen oder eine Agentur mit dem Internetauftritt beauftragen, Sie müssen wissen mit welchen Suchbegriffen, Keywords Sie gefunden werden sollen; ideal ist auch ein Redaktionsplan für Blogs, Newsletter und Posts in Sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest, google+ oder youtube. 

 

Die Vorarbeit ist fast wichtiger als die spätere Internetpräsenz, denn hier können viele Fehler gemacht werden. Ein guter Domainnamen ist hilfreich, wie sieht es aber mit der Anmeldung bei google Webmaster und google Analytics aus? Wie mit der Bezeichnung von Snippets? Woher kommt das Bildmaterial und die Videos? Für jede neue Seite gilt es einen Seitentitel und eine Beschreibung zu entwickeln damit sich die Snippets auch in den Ergebnisseiten von der Konkurrenz hervorheben. All das ist mindestens notwendig damit ihre Seite organisch wachsen kann. Es ist das Mindeste für die Suchmaschinenoptimierung (SEO). Vielleicht möchten Sie auch etwas mehr in Ihre Seite investieren und kaufen sich Traffic über google AdWords ein um auch den Bereich des Suchmaschinenmarketing (SEA/SEM) abzudecken. 

 

Wenn Sie planen einen Blog oder Newsletter zu erstellen, müssen Sie sich auch überlegen wie häufig sie Artikel veröffentlichen, wer sie schreibt und einstellt. Am Anfang sind viele sehr euphorisch und lassen nach den ersten Veröffentlichungen nach. Auch hier ist Disziplin gefragt. Bestimmte Dienstleistungen können aber auch gut outgesourced werden. Prädestiniert dafür sind Firmen die Ihnen alle Texte schreiben können. 

 

Vielleicht möchten Sie auch Geld mit Ihrem Internetauftritt verdienen. Brauchen Sie dafür ein Online-Shop-System oder suchen Sie sich die entsprechenden Affiliate-Programme? 

 

Eines können wir Ihnen aber jetzt schon versichern: Sie sind nicht der Erste der seine persönliche Vorstellung von einer Website umsetzen möchte. Das mag etwas irritierend sein, bedeutet aber auch, dass es bereits jetzt für alles eine Lösung gibt. 

 

Wir helfen Ihnen dabei die beste Internetseite, Webpräsenz zu erhalten. Ihr Anspruch ist unsere Erwartung: Einfache Aktualisierung der Inhalte, gute Nutzererfahrung (UX) und eine übersichtliche Struktur. 

 

Tipps und Anregungen rund um das Thema Internet veröffentlichen wir in unserem Blog. Für alles andere stehen wir Ihnen persönlich zur Verfügung.

 

Ihr Florian Bumm & Team